"Die Geschichte lehrt dauernd, aber sie findet keine Schüler"  - Ingeborg Bachmann

28 | 07 | 2017
Hauptmenü
Online Chronik
Bilder
Alle Artikel ansehen

 

Am 1. April 1822 wütete ein verheerender Brand im Ortsgebiet des heutigen Gaweinstal. Neben der Brandschatzung der Ortschaft durch die Schweden im Jahr 1645 war diese Brandkatastrophe wohl eine der schwersten Prüfungen für die Bewohner von Gaunersdorf. Begünstigt durch starken Wind, breitete sich der in einem Kleinhäusel entstandene Brand binnen Stunden auf Markt, Aigen und Wieden Gaunersdorf aus. Alle drei Ortschaften brannten fast zur Gänze nieder und sogar Kollnbrunn und Pirawarth entgingen nur knapp dieser Feuersbrunst.

 

Die Merk-Lehr Chronik  berichtet über diesen Brand:

... ist am 1. April in dem marktrischen Kleinhäusel Nr. 120 um 3/4 auf 12 Uhr mittags bei einem fürchterlichen Sturmwind ein Feuer ausgebrochen, sodaß ganz Aigen, Wieden und der Markt Gaunersdorf samt Kirche und Schule binnen drei Stunden ein Raub der Flammen wurde. Vom Markt hatte sich nicht mehr erhalten, als an der Seite von Wien gegen Brünn zu vom Haus Nr. 48 bis an das Ende  des Marktes zu, und das ist die rechte Seite, wie folgt, da hat sich erhalten von Haus Nr. 25 bis an das Ende des Marktes zu.

Dieser Brand soll so verheerend gewesen sein, daß bei dem fürchterlichen Sturmwind selbst Kollnbrunn und Pirawarth in Gefahr waren. Viele Familien sind licht ausgebrannt und ging vieles Vieh und Geräte zugrunde. Mithin wie gesagt war selber Brand ein verheerender zu nennen. Selber Tag war sehr kalt und der Sturmwind wütete bis in die Nacht hinein. Der Kirchturm und Pfarrhof sind unversehrt geblieben, so wie die drei Mühlen und Ledererhaus Nr. 50. Es wurde alsogleich in Wien eine Sammlung angestiftet für die verunglückten Gaunersdorfer. Sollen, wie gesagt, viele tausend Gulden hieher gesendet worden sein für die notleidenen, an Mittel fehlenden Bewohner. Aber es ging bei diesen Spenden so her, daß den Beamten, welche man nicht nennen will, bei der Verteilung das meiste blieb. Jedoch baute sich Gaunersdorf wieder so her, daß es viel schöner als zuvor war.

Der Brandleger war ein elfjähriger Knabe von dem früher benannten Kleinhäusel Nr.120, welcher im Verdruß mit seiner älteren Schwester wegen des 1. April ihr eigenes Kleinhäusel mit Brand belegte....

Der im Bericht genannte Knabe hieß Paul G.  und wurde 1812 als Sohn des Mathias G. und seiner Frau Anna Maria geboren.  Im Jahr 1815, als Paul gerade einmal drei Jahre alt ist, verstirbt seine damals 39jährige Mutter Anna Maria vermutlich an den Folgen einer Totgeburt. Vater Mathias, damals 35jährig heiratet Anfang 1816 die 30jährige Katharina Holler, Tochter des Ignaz Holler aus Aigen Gaunersdorf.

Folgende Geschwister konnten ausfindig gemacht werden:

Anna Maria geb. 1807
Barbara geb. 1809
tot geboren 1815
Andreas geb. 1816; gest.1819
Theresia geb. 1818
Mathias geb. 1821
Johanna geb. 1823
Katharina geb. 1826


Im Jahr 1835 verkauft Mathias G. das Kleinhäusl Markt 120. (Grundbuch Markt Gaunersdorf - Quelle: Landesarchiv NÖ - Archivdepot, Bad Pirawarth)

Wahrscheinlich dürfte ein Aprilscherz, der einer seiner älteren Schwester gegolten hat, außer Kontrolle geraten sein. Folgt man dem Bericht von Eduard Lehrl kann es sich bei der 
genannten Schwestern sowohl um Anna Maria wie auch um Barbara gehandelt haben.

Das gelegte Feuer entzündete das Haus der Familie G. (am heutigen Kirchfeldplatz) und der starke Wind erledigte den Rest. In der Wiener Zeitung vom 3. April 1822 ist das Wetter des 1. April gut dokumentiert.

wetter 1 4 1822 detail 
Ausgabe der Wiener Zeitung vom 03. April 1822
Die Wettervehältnisse am 01. April 1822 zeigen den ganzen Tag starken Wind von N.N.W bzw. N.W. Erst gegen Abend schwächt der Wind ab.
Quelle: Österr. Nationalbibliothek

Binnen Stunden stand fast die komplette Ortschaft südlich und östlich des Kirchfeldes in Flammen, wohl auch deswegen weil eine Feuerwehr im heutigen Sinne noch nicht zur Verfügung stand. Bereits 2 Jahre später legte selber Knabe nochmals Feuer in Gaunersdorf aber nähere Umstände darüber sind derzeit noch nicht bekannt. Das gelegte Feuer dürfte diesmal allerdings schnell unter Kontrolle gebracht worden sein, unter anderem da nach der Brandkatastrophe von 1822 die meisten Häuser mit Schindeln oder Ziegeln gedeckt  wurden.

Eduard Lehrl berichtet in der Chronik, dass Paul G. in späteren Jahren in Wolfpassing verhaftet wurde und neben anderen kriminellen Aktivitäten auch die Brandstiftung 1822 und 1824 gestanden hat. Es wurde ihm im Februar 1829 im Landgericht Niederkreuzstetten der Prozess gemacht wobei die Anklagepunkte auf Diebstahl, Betrug und Brandlegung lauteten.

....ist aber in späteren Jahre der Knabe durch Ausgeben falscher Briefe in Wolfpassing im Pfarrhof ergriffen worden und so der Behörde übergeben worden. Er legte für alles sein Geständnis baldigst ab, wie auch die Brandlegung von Gaunersdorf anno 1822.

Das Urteil lautete auf 5 Jahre schwere Kerkerhaft,  jedoch nur aufgrund der § 153 und §154 II. a.c. welche den schweren Diebstahl betreffen während die Brandlegung nur unter Hinweis auf den § 2 (Strafunmündigkeit) im Sinne einer Schadensersatzzahlung erwähnt wird. Das Gericht erkannte, dass Paul G. Entschädigungszahlungen zu leisten hat und zwar nicht nur an die Einwohner von Gaunersdorf sondern auch gegenüber seinen anderen Opfern, die er wahrscheinlich betrogen und/oder bestohlen hatte. Den Bürgern von Gaunersdorf wurde vom Gericht für den Brand 1822 ein Schadenersatz von 161.454 Gulden Wiener Währung (ca. 3 Mio. €) und für den Brand 1824 ein Betrag von 2670 Gulden Conventionsmünze (ca. 131.000 €) zugestanden. Es dürfte sich dabei aber lediglich um einen Formalakt gehandelt haben da diese Summen sicher nicht einbringlich waren.

Paul G. wurde nach dem Urteil im August 1829 in das Strafhaus in Wien Leopoldstadt überstellt welches Ende Februar 1830, verursacht durch einen Eisstoß auf der Donau überschwemmt wurde.

Dies wird auch in der Merk-Lehrl Chronik angeführt:

Er wurde nach seinem Urteil in das Zuchthaus nach Wien überliefert, wo er im Jahre 1830 bei der großen Überschwemmung bei dem Eisstoß im Kerker in der Nacht seinen Tod durch Ertrinken fand.

Entgegen dem Bericht der Chronik überlebte er aber diese Überschwemmung. Paul G. starb am 15. März 1830 im genannten Gefängnis (Leopoldstadt Nr. 231)  an Typhus. 
Das NÖ. Provinzstrafgefangenenhaus stand auf dem heutigen Karmeliterplatz im 2. Wiener Gemeindebezirk.

Die Wiener Zeitung vermerkt dazu:

WienerZeitung
Todesanzeige 
Ausgabe der Wiener Zeitung vom 20.3.1830 - Paul G., alt 17 Jahr, am Nervenfieber, in der Leopoldstadt Nr.231-
Quelle: Österr. Nationalbibliothek

Diese Information wurde auch im Stadtarchiv der Gemeinde Wien geprüft. Dort findet sich der Eintrag in den Totenbeschauprotokollen wie folgt:

 G. Paul ledig in Öster geb. Leopldstat im kk Prov. Strafhs Nervenfieber 17 Jh
Nun könnte man meinen, dass das Totenbeschuprotokoll nur deswegen so spartanisch ausgefallen ist weil es sich um einen Strafgefangenen handelte. Dem ist aber nicht so, auch andere Einträge in diesen Protokollen enthalten nicht wesentlich mehr Information.
 

 

 Wenden wir uns nun dem Urteil zu, welches am 22. August 1829, im Kriminalgericht Kreutzstetten gesprochen wurde.

urteil web
Urkunde aus dem Nö Landesarchiv, St. Pölten.
Quelle: Landesarchiv St. Pölten

Urtheil

Von dem Criminalgerichte der Herrschaft Kreutzstetten V.U.M.B.
wird hirmit über die mit Paul G. ledigem Kleihäuslers-
sohn von Gaunersdorf am 28.Februar 829 angefangene, und
am 3ten August d.J. beendigte durch uns im Verhafte abge-
führte Criminaluntersuchung wegen Diebstahl, Betrug und
Brandlegung zu Recht erkannt:
Paul G. sey des ihm zur Last gelegten Verbrechens
des Diebstahls in Gemäßheit des §.153 u. 154 II a.c. I Th.St
g.B. dann der wiederhollter schweren Polizeyübertettung
gegen die Sicherheit des Eigenthums durch, Betrug, Verun-
treuung und Brandlegung in Gemäßheit des § 209.211.
II. Th. St.G.B.(*) schuldig, und solle dieserwegen in Folge des
§159 I. Th.St.G.B. durch fünf Jahre in schwerem Kerker
welcher wöchentlich einmahl mit Fasten zu verschärfen ist, angehalten
werden. Übrigens habe er an die im Jahre 822 u. 824 durch Brand be-
geschädigten Gemeindeglieder des Marktes Gaunersdorf 161454F. W.W.
und 2670F 40x Cmze, dem Georg Hamerl zu Preßburg -F15x.W.W. dem
Johann Helmer zu Ebenthal 5F. Cmze dem Michl Schuler zu Schönau 3F.W.W.
dem Michl Leeb zu Hagenbrunn 16F.30x.W.W. dem Joachim Schneider in Wien
-F.9x.W.W. dem Joseph Strasser in Gänsendorf -F20x Cmze dem Thomas
Spieß 2F.W.W. dem Michl Amon zu Niedersulz 2F.W.W. dem Leonhard
Helm zu Matzen 2F2x.W.W. dem Mathias Mühlhamer zu Preßburg 
1F.42x.W.W. der Jüdin Hanny Tocht zu Nikolsburg 1F.3x.W.W und die
Gerichtskosten zu ersetzen.

(*): mit Bezug auf den §.2.des I.Th.ST.G.B.


Von dem Criminalgerichte Kreutzstetten
am 22. August 829.

 

 

In der Scheicherstraße von Gaweinstal erinnert heute ein Bildstock an die Katastrophe von 1822. Das Annadenkmal.

phoca thumb l 100 2223 phoca thumb l 100 2224 phoca thumb l 100 2225
 Quelle: www.chronik-gaweinstal.net 
 
In eigener Sache

Alle Inhalte auf den Seiten von www.chronik-gaweinstal.net sind grundsätzlich KOSTENLOS und stehen der Allgemenheit zur Verfügung. Wir freuen uns sehr, wenn Fotos und/oder Artikel von unseren Seiten entnommen und verbreitet oder publiziert werden. Es wäre jedoch sehr nett, unsere Webseite als Quelle anzuführen.

Wir danken für Ihr Verständnis !

 
Erklärung
  Das Projekt www.chronik-gaweinstal.net  wird ausschließlich von PRIVATPERSONEN betrieben und ist nicht die offizielle Webseite der Marktgemeinde Gaweinstal.
Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Personen die uns bei diesem Vorhaben unterstützen.